Schlachtstatistik

Rindfleisch
Geschlachtete Tiere Anzahl & Menge (in t) aus dem In- und Ausland

Jahr    Ochsen & Bullen  Kühe  Weibliche
Rinder1)
Jungrinder2)   Kälber3)  Schweine Schafe
2014*  Anzahl   1.443.900  1.271.300 473.800 43.300 320.300  58.734.600  986.400
Menge 554.300 379.800 139.300 7.000 45.300 5.509.100 19.700
2013 Anzahl 1.431.692 1.217.644 472.077 50.934 315.011 58.622.058  1.002.102  
Menge 548.045 366.703 139.276 8.901 44.280 5.494.164 19.964
2012 Anzahl 1.458.546 1.285.572 499.409 66.873 343.386 58.365.866 1.079.847
Menge 553.088 388.721 146.947 10.571 46.928 5.474.021 21.746
2011 Anzahl 1.502.384 1.310.343 525.661 47.305 333.320 59.735.682 1.119.843
Menge 564.753 398.753 153.819 7.664 45.386 5.616.074 22.952
2010 Anzahl 1.583.245 1.340.955 527.639 30.266 321.708 58.625.627 1.074.905
Menge 593.222 408.754 154.111 5.101 43.386 5.616.074 22.952
2009 Anzahl 1.578.983 1.378.951 495.561 31.366 307.258 56.315.240 1.049.049
Menge 584.887 414.884 142.938 5.352 41.554 5.264.505 21.764
2008 Anzahl 1.660.104 1.366.309 475.258 - 315.953 54.955.647 1.150.832
Menge 610.466 412.125 136.763 - 40.079 5.121.607 24.413
2007 Anzahl 1.611.523 1.321.844 471.100 - 310.597 53.308.253 1.196.984
Menge 604.585 422.867 141.278 - 43.158 4.662.498 23.772
2006 Anzahl 1.580.767 1.399.096 485.499 - 340.830 50.115.941 1.199.099
Menge 585.878 422.867 141.278 - 43.158 4.662.498 23.773
2005 Anzahl 1.519.589 1.420.272 474.022 - 358.924 48.251.550 1.106.688
Menge 557.025 428.398 136.628 - 44.849 4.499.991 24.207
2004 Anzahl 1.716.474 1.514.353 532.033 - 378.284 46.320.598 1.017.688
Menge 613.940 453.370 150.245 - 45.607 4.307.948 22.165
2003 Anzahl 1.653.614 1.446.537 530.941 - 338.043 45.320.598 981.178
Menge 598.466 435.978 151.496 - 40.296 4.239.340 21.081
2002 Anzahl 1.792.404 1.526.530 603.626 - 349.518 44.173.277 996.445
Menge 640.439 461.172 173.530 - 41.084 4.110.170 21.180
2001 Anzahl 1.922.438 1.461.327 590.533 - 382.660 44.032.038 1.130.597
Menge 696.783 445.349 173.198 - 46.125 4.074.324 23.772
2000 Anzahl 1.724.893 1.504.069 637.710 - 419.052 43.244.082 1.045.831
Menge 621.141 447.082 182.885 - 52.428 3.981.869 21.415

1) Aus­gewach­sene weib­liche Rinder, die noch nicht gekalbt haben.
2) Ab 2009: Jung­rinder mehr als 8, aber höch­stens 12 Monate.
3) Ab 2009: Kälber bis zu 8 Monaten.
*) vorläufige Ergebnisse

Bis ein­schließlich 2008: Käl­ber wurden de­finiert als Rinder, die beim Schlachten noch keine zweiten Zähne auf­wiesen und nicht mehr als 300 kg wogen. Jung­rinder wur­den in den Kate­gorien weib­liche Rinder, Bullen und Ochsen mit erfasst.

Quelle: Destatis


Geschlachtetes Geflügel Anzahl & Menge (in t) in Deutschland

 Jahr Insgesamt1 Jungmast-
hühner
Suppen-
hühner
Enten Gänse  Truthühner 
Perl-
 hühner  
 2013  Menge   1.456.793,0  910.297,5 40.640,8 44.877,3  2.787,7  458.075,3 1,6
Anzahl 701.905.185  613.405.076,0   31.432.673   19.790.592  580.702 36.689.376
 2012 Menge 1.427.743,8 863.508,7 39.780,6 57.562,2 2.622,9 464.155,4 3,7
Anzahl 691.627.188 596.050.688 31.889.973 25.456.192 529.506 37.691.888 2.389
 2011 Menge 1.423.277,0 854.232,3 41.643,3 57.309,5 2.638,8 467.354,2 4,4
Anzahl 705.049.980 609.015.899 32.810.096 24.829.596 542.818 37.842.646 2.596
 2010 Menge 1.379.700,8 802.861,5 34.268,7 61.354,0 2.650,4 478.480,9 3,3
Anzahl 683.114.084 591.275.064 26.304.881 26.815.374 554.712 38.155.778 1.943
 2009 Menge 1.288.744,4 749.441,2 36.427,0 62.492,1 2.378,4 438.005,7
 2008 Menge 1.246.231,2 706.933,2 40.008,5 60.807,7 2.169,8 436.309,8 2,1
 2007 Menge 1.120.431,8 651.712,0 35.983,8 55.795,4 2.057,2 374.879,8 3,6
 2006 Menge 1.024.642,8 572.832,2 35.585,4 38.514,1 1.715,0 375.993,7 2,4
 2005 Menge 1.031.663,1 567.300,0 37.817,0 40.071,2 1.709,8 384.761,7 3,4
 2004 Menge 1.016.916,2 547.893,4 39.576,9 36.992,7 1.712,6 390.765,6
 20032)  Menge 928.093,9 493.400,0 35.477,6 42.271,8 1.702,4 355.242,1
 20022) Menge 856.108,6 422.234,2 34.097,0 37.480,6 1.680,8 360.616,0
 20012) Menge 822.726,7 419.427,0 35.548,7 32.989,5 1.792,9 332.958,7
 20002) Menge 762.923,9 406.419,5 34.135,4 31.568,3 1.631,7 289.168,9
 19992) Menge 714.511,2 378.875,6 34.987,2 29.601,9 1.721,8 269.324,8
 19982) Menge 681.381,2 364.574,0 36.607,8 27.904,1 3.154,2 249.141,1
 19972) Menge 643.359,8 343.696,3 35.844,6 24.242,9 3.118,2 236.457,8
 19962) Menge 597.486,7 324.059,8 35.340,7 25.524,7 2.368,6 210.193,0
 19952) Menge 591.470,9 329.887,2 35.143,0 24.409,3 2.427,7 199.603,7

1) Ab 2010 einschließlich Strauße, Fasane, Wachteln und Tauben
2) Mit einer Schlachtkapazität von mindestens 2.000 Tieren im Monat

Quelle: Destatis


Fleischproduktion 2014 auf Höchststand

Im Jahr 2014 wurde in deutschen Schlachtunternehmen so viel geschlachtet wie noch nie. Im Berichtsjahr 2014 das bisher höchste Produktionsergebnis der Fleischerzeugung in Deutschland erzielt (bisheriger Höchststand: 2011). Insgesamt wurden 8,2 Millionen Tonnen Fleisch in gewerblichen Schlachtunternehmen produziert; 102.800 Tonnen oder 1,3 % mehr als im Jahr 2013. Entscheidenden Anteil an diesem Produktionsanstieg hatte die Geflügelfleischerzeugung. Aber auch die Rindfleisch- und Schweinefleischerzeugung erzielten ein Produktionsplus.

Die Geflügelfleischerzeugung nahm, dem langfristigen Trend folgend, auch im Jahr 2014 zu. Gegenüber dem Vorjahr stieg die produzierte Menge an Geflügelfleisch um 69.500 Tonnen oder 4,8 % auf gut 1,5 Millionen Tonnen. In allen Monaten des Jahres 2014 waren Zuwächse gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat zu verzeichnen, am deutlichsten in den Monaten Juni, Juli und Dezember. Der größte Anteil an der Geflügelfleischproduktion entfiel auf Jungmasthühnerfleisch (971.700 Tonnen); hier lag der Produktionszuwachs bei 6,7 %, was 61.400 Tonnen entspricht. An Truthuhnfleisch wurden insgesamt 465.200 Tonnen erzielt (+1,6 %; +7.200 Tonnen). Der Anfall an Entenfleisch blieb mit - 0,2 % oder rund 100 Tonnen knapp unter dem Niveau des Vorjahres.

Regional gesehen konzentrieren sich die Geflügelschlachtungen auf Niedersachsen (901.300 Tonnen) und Bayern (174.100 Tonnen). Die Geflügelfleischerzeugung insgesamt steuerte im vergangenen Jahr 18,7 % zur Gesamtfleischerzeugung bei, das entspricht einem Zuwachs von 0,7 Prozentpunkten.

Entgegen dem stetigen Rückgang des Schlachtaufkommens an Rindern in den letzten Jahren wurde im Jahr 2014 eine Zunahme gegenüber dem Jahr 2013 registriert. Absolut wurden 3,6 Millionen Rinder (+1,9 %; + 65.200 Tiere) im Berichtzeitraum gewerblich geschlachtet, die überwiegend in Bayern und Nordrhein-Westfalen an den Haken kamen. Im Jahresverlauf betrachtet, wurde der Produktionszuwachs hauptsächlich in den drei ersten Quartalen erwirtschaftet; im vierten Quartal rutschte das Schlachtaufkommen gegenüber dem Vorjahresquartal jedoch ins Minus (- 0,3 %).

Der Produktionsanstieg ist im Wesentlichen auf ein größeres Angebot an heimischen Rindern zurückzuführen; die Zahl der aus dem Ausland bezogenen Rinder für Schlachtungen in Deutschland ging - wie bereits 2013 - weiter zurück. Verarbeitet wurden 1,44 Millionen Ochsen und Bullen (+ 0,9 %), deren Schlachtmenge bei knapp 554.300 Tonnen (+1,1 %) lag. An Jungrindern wurden 43.300 Tiere geschlachtet (- 14,9 %); hier verringerte sich die Produktionsmenge auf gut 7.000 Tonnen (- 13,3 %).

Mit einem Anstieg von 4,4 % auf 1,3 Millionen Kühe, wurden deutlich mehr Kühe als im Vorjahr geschlachtet. Dem entsprechend stieg die erzeugte Fleischmenge auf knapp 379.800 Tonnen (+ 13.100 Tonnen; + 3,6 %). Die Schlachtungen von Färsen stiegen im Jahr 2014 moderat um 0,4 % auf rund 473.800 Tiere, die Schlachtmenge stieg um knapp 60 Tonnen auf 139.330 Tonnen (0,0 %). Die Zahl der geschlachteten Kälber stieg um 1,7 % auf knapp 320.300 Kälber, sodass die dabei erzeugte Kalbfleischmenge bei rund 45.340 Tonnen (+ 1.100 t; + 2,4 %) lag. Der Anteil der in Deutschland erzeugten Rindfleischmenge liegt bei 13,8  %.

Die Anzahl der geschlachteten Schweine stieg 2014 um 0,2 % (+ 112.600 Tiere) auf einen Stand von 58,7 Millionen Tieren. Die aus gewerblichen Schlachtungen erzeugte Schweinefleischmenge von gut 5,5 Millionen Tonnen übertraf das Vorjahresergebnis um 0,3 % (+ 14.900 Tonnen), erreichte aber nicht den Höchstwert aus dem Jahr 2011 (5,6 Mio. Tonnen; 59,6 Mio. Schweine). Das Schlachtaufkommen an Schweinen aus heimischen Ställen erhöhte sich auf 53,8 Millionen Tiere (+1,0 %; + 546.700 Tiere) und hatte somit entscheidenden Anteil an der Entwicklung der Schweinefleischproduktion. Das Schlachtaufkommen ausländischer Schweine fiel in deutschen Schlachthöfen um 9,0 % (- 434.100 Tiere) niedriger aus.

Die größten Schweinefleischerzeuger sind in den Ländern Nordrhein-Westfalen (1.862.750 Tonnen) und Niedersachsen (1.783.000 Tonnen) angesiedelt. Der Anteil der Schweinefleischerzeugung an der Fleischerzeugung insgesamt beträgt 67,3 %, das entspricht einem Rückgang um 0,7 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr.

Gemessen an der gesamten Fleischproduktion spielt die gewerbliche Schaf- und Lammfleischerzeugung mit 19.700 Tonnen eine untergeordnete Rolle; 2014 waren es 1,3 % weniger als im Vorjahr. Die Anzahl der geschlachteten Schafe fiel auf knapp 986.400 (- 15.700 Tiere; - 1,6 %). Ziegen- und Pferdefleisch erzielten eine Schlachtmenge von knapp 2.600 Tonnen (- 20,3 %). Insgesamt machten die Schaf- und Lammfleischerzeugung sowie die Schlachtmenge an Ziegen- und Pferdefleisch einen Anteil von nur 0,3 % an der Fleischerzeugung 2014 aus. (destatis)

Weitere Online-Angebote von Proplanta:
© proplanta 2006-2017. Alle Rechte vorbehalten.