Bodenmarkt

Klicken Sie auf einen braunen Pin in der Karte, um die Zeitreihe der regionalen Bodenpreise aufzurufen.











Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke

Die Statistik der Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke gibt einen Überblick über die Käufe beziehungsweise Verkäufe von landwirtschaftlichen Grundstücken. Es werden die Anzahl der Käufe beziehungsweise Verkäufe, die Summe der Fläche und der Preise sowie die Durchschnittspreise je Hektar ("Kaufwerte") und weitere Kennzahlen der den Besitzer wechselnden Grundstücke ausgewiesen. Für die Statistik der Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke gilt wie bei der Statistik der Kaufwerte für Bauland, dass die ausgewiesenen Durchschnittswerte für einen zeitlichen Vergleich nur bedingt verwendbar sind, weil die den Durchschnittswerten jeweils zugrundeliegenden Grundstücke in ihrer Struktur ganz unterschiedlich zusammengesetzt sein können. (Quelle: Destatis)

Bodenpreise steigen weiter


Wie aus dem aktuell vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichten Bericht zu den Kaufwerten landwirtschaftlicher Grundstücke hervorgeht, sind in Deutschland deutlich höhere Preise für Flächen der landwirtschaftlichen Nutzung (FdlN) gezahlt worden als 2013. Besonders hoch fielen die prozentualen Aufschläge mit 25 % in Bayern, jeweils gut 19 % in Niedersachsen und Thüringen sowie 17,5 % in Brandenburg aus. Die mit Abstand schwächste Teuerung wird für Sachsen-Anhalt mit 1,8 % ausgewiesen.

Destatis zufolge stieg 2013 in den alten Ländern der Durchschnittspreis für Agrarflächen verglichen mit dem Niveau des vorangegangenen Jahres um 13,2 % auf 25.189 Euro/ha. In Ostdeutschland legte dieser um 13,6 % auf 10.510 Euro/ha im Mittel zu. Für das gesamte Bundesgebiet leitet sich eine Verteuerung des den Besitzer wechselnden Acker- und Grünlandes um durchschnittlich 13,6 % auf 16.381 Euro/ha ab.

Seit 2003 summiert sich das relative Plus auf 78,4 %. Die Wiesbadener Statistiker selbst veröffentlichen keine prozentualen Änderungen und begründen dies damit, dass sich die statistischen Massen, aus denen die mittleren Kaufwerte ermittelt werden, jeweils aus anders gearteten Einzelfällen zusammensetzen.

Bundesweit insgesamt verringerte sich der Gesamtumfang an verkaufter FdIN laut Angaben von Destatis erneut deutlich, und zwar verglichen mit 2012 um 4,6 % auf 101.558 ha. Maßgeblich dafür war die Entwicklung in Ostdeutschland, wo das betreffende Verkaufsareal um 7,4 % auf 60.942 ha abnahm.

In Westdeutschland erhöhte sich der Umfang trotz einer größeren Preisdynamik um 0,2 % auf 40.616 ha. Die FdIN weicht im Detail etwas von der landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF) ab. So gehören Areale aus dem Garten- und Weinbau zur LF, aber nicht zur FdlN. (AgE)


Weitere Online-Angebote von Proplanta:
© proplanta 2006-2017. Alle Rechte vorbehalten.