Marktberichte: Brotweizen

Getreidehandel 03.06.2021

Agrarmarkt aktuell: Getreidepreise im Aufwärtstrend »


Schwäbisch Gmünd - Nach mehreren aufeinanderfolgenden Jahren mit überwiegend positiven Bilanzen (Ausnahme 2018/19) waren die Welt-Getreideendbestände zum 30.06.2020 auf ein solides Niveau von 632,1 Mio.t angewachsen.  weiter »
Getreidepreise 2020 02.12.2020

Getreidepreise tendieren größtenteils seitwärts »


Schwäbisch Gmünd - Nach fünf aufeinander folgenden Jahren mit überwiegend positiven Bilanzen sind die Welt-Getreideendbestände zum 30.06.2020 auf ein solides Niveau von 632,5 Mio. t angewachsen.  weiter »
Getreidepreise 2020 02.04.2020

Versorgungsängste beflügeln Weizenpreise kurzfristig »


Schwäbisch Gmünd - Die Welt blickt weiter auf eine vergleichsweise solide Getreideversorgung.  weiter »
Weizenpreise 2020 2021 04.12.2019

Weizenpreise haben Tal durchschritten »


Schwäbisch Gmünd - Die Welt blickt weiter auf eine solide Getreideversorgung.  weiter »
Getreidemarkt 2019 02.10.2019

Leichte Befestigung am Weizenmarkt »


Schwäbisch Gmünd - Die Welt blickt weiter auf eine solide Getreideversorgung.  weiter »
Getreidepreise 2019 03.08.2019

Agrarmarkt aktuell: Weizenpreis tendiert seitwärts »


Schwäbisch Gmünd - Die Welt blickt weiter auf eine solide Getreideversorgung. Nach fünf aufeinander folgenden Jahren mit einem deutlichen Aufbau der Endbestände auf ein Niveau von 650 Mio. t zum 30.06.2018 folgte mit 2018/19 ein Getreidewirtschaftsjahr, in welchem die Weltgetreidebilanz ein leichtes Defizit aufwies.  weiter »
Getreidemarkt 2019 06.06.2019

Getreidepreise 2019: Wie geht's weiter? »


Schwäbisch Gmünd - Die Welt blickt auf eine solide Getreideversorgung. Nach fünf aufeinander folgenden Jahren mit einem deutlichen Aufbau der Welt-Getreideendbestände auf ein Niveau von 650 Mio. t zum 30.06.2018 folgt mit 2018/19 erstmals wieder ein Getreidewirtschaftsjahr, in welchem die Weltgetreidebilanz ein leichtes Defizit aufweist.  weiter »
Getreidepreise 2019 02.02.2019

Agrarmarkt aktuell: Preise für Brotweizen zeigen sich fester »


Schwäbisch Gmünd - Nach fünf aufeinander folgenden Jahren mit deutlich positiver Weltgetreidebilanz waren die Endbestände auf ein solides Niveau angewachsen.  weiter »
Getreidemarkt 2018 02.12.2018

Agrarmarkt aktuell: Weizenpreise tendieren seitwärts »


Schwäbisch Gmünd - Nach vier aufeinander folgenden Jahren mit deutlich positiver Weltgetreidebilanz waren die Endbestände auf ein solides Niveau angewachsen.  weiter »
Getreidepreise 2018 29.09.2018

Agrarmarkt aktuell: Weizen tendiert seitwärts »


Schwäbisch Gmünd - Nach vier aufeinander folgenden Jahren mit deutlich positiver Weltgetreidebilanz waren die Endbestände auf ein solides Niveau angewachsen.  weiter »
Getreidepreise 2018 01.06.2018

Agrarmarkt aktuell: Getreidepreise befestigt »


Schwäbisch Gmünd - Nach vier aufeinander folgenden Jahren mit deutlich positiver Weltgetreidebilanz waren die Endbestände zuletzt auf ein solides Niveau angewachsen.  weiter »
Getreidemarkt 2018 05.04.2018

Getreidepreise tendieren seitwärts »


Schwäbisch Gmünd - Nach vier aufeinander folgenden Jahren mit deutlich positiver Weltgetreidebilanz sind die Endbestände auf ein solides Niveau angewachsen.  weiter »
Getreidemarkt 2018 02.02.2018

Agrarmarkt aktuell: Zeichen beim Getreide stehen auf Stabilität »


Schwäbisch Gmünd - Nach vier aufeinander folgenden Jahren mit deutlich positiver Weltgetreidebilanz sind die Endbestände wieder auf ein solides Niveau angewachsen.  weiter »
Getreidemarkt 2017 02.08.2017

Agrarmarkt aktuell: Steigende Tendenz der Getreidepreise »


Schwäbisch Gmünd - Nach vier aufeinander folgenden Jahren mit deutlich positiver Weltgetreidebilanz sind die Endbestände wieder auf ein solides Niveau angewachsen.  weiter »
Getreidemarkt 2017 02.06.2017

Agrarmarkt aktuell: Weizenpreise ziehen leicht an »


Schwäbisch Gmünd - In der Mai-Schätzung taxierte das USDA die Weltgetreideernte 2016/17 (ohne Reis) auf 2.111 Mio. t. Damit wurde die Ernteschätzung gegenüber März nochmals um 18 Mio. t angehoben.  weiter »
Getreidemarkt 2017 01.04.2017

Agrarmarkt aktuell: »


Schwäbisch Gmünd - In der Märzschätzung taxierte das USDA die Weltgetreideernte 2016/17 (ohne Reis) auf 2.093 Mio. t. Damit wurde die Ernteschätzung gegenüber Januar nochmals um 13 Mio. t angehoben.  weiter »
Getreidemarkt 2016 02.10.2016

Agrarmarkt aktuell: Getreidepreise unter Vorjahresniveau »


Schwäbisch Gmünd - In der Septemberschätzung taxierte das USDA die Weltgetreideernte 2016/17 (ohne Reis) auf 2.065 Mio. t. Damit wurde diese gegenüber der Julischätzung um 25 Mio. t nach oben korrigiert.  weiter »
Getreidemarkt 2016 03.06.2016

Gute Ernteerwartungen drücken Getreidepreise »


Schwäbisch Gmünd - In der Maischätzung taxierte das USDA die Weltgetreideernte 2015/16 (ohne Reis) auf 1.992 Mio. t. Damit wurde die Ernte gegenüber der Märzschätzung um 4 Mio. t nach unten korrigiert.  weiter »
Getreidemarkt 2016 02.04.2016

Agrarmarkt aktuell: Weizenpreise bewegen sich seitwärts »


Schwäbisch Gmünd - In der Märzschätzung taxierte das USDA die Weltgetreideernte 2015/16 (ohne Reis) auf 1.996 Mio. t.  weiter »
Getreidemarkt 2015 02.12.2015

Agrarmarkt aktuell: Getreidepreise nach leichtem Absturz stabilisiert »


Schwäbisch Gmünd - In der Novemberschätzung taxierte das USDA die Weltgetreideernte 2015/16 (ohne Reis) auf 2.003 Mio. t. Gegenüber der Septemberschätzung wird die Weltgetreideernte damit um 3 Mio.t niedriger eingeschätzt.  weiter »
Getreidemarkt 2015 01.08.2015

Agrarmarkt aktuell: Getreideerträge noch unsicher »


Schwäbisch Gmünd - In seiner Julischätzung bezifferte das USDA die Weltgetreideernte 2015/16 (ohne Reis) gegenüber der ersten Schätzung im Mai nahezu unverändert auf 1.997 Mio. t.  weiter »
Rekord-Getreideernte 30.05.2015

Agrarmarkt aktuell: Rekord-Getreideernte erwartet »


Schwäbisch Gmünd - In seiner Maischätzung taxierte das USDA die Weltge-treideernte 2014/15 (ohne Reis) mit 2.011 Mio. t um nochmals 11 Mio. t höher als vor 2 Monaten.  weiter »
Getreidemarkt 2014 03.10.2014

Getreidemarkt: Gute Qualität macht sich bezahlt »


Schwäbisch Gmünd - In seiner Septemberschätzung taxierte das USDA die Weltgetreideernte 2014/15 (ohne Reis) mit 1.989 Mio. t um 23 Mio. t höher als vor zwei Monaten.  weiter »
Getreidemarkt 2013 02.12.2013

USDA korrigiert Welt-Getreideernte-Prognose 2013/2014 »


Schwäbisch Gmünd - In seiner Novemberschätzung taxiert das USDA die Weltgetreideernte 2013/14 (ohne Reis) mit knapp 1.959 Mio. t nochmals um 5 Mio. t höher als noch vor zwei Monaten.  weiter »
Weizenpreise 28.07.2013

Getreidepreise: Wohin geht die Reise? »


Berlin - Die Landwirte in Deutschland beziehungsweise Europa sehen sich im laufenden Getreidewirtschaftsjahr 2013/14 im Unterschied zur vergangenen Saison wieder einem normalen Preisverlauf ausgesetzt, nämlich einem Rückgang der betreffenden Notierungen zum Start der Ernte.  weiter »
Weizenbrot 06.02.2012

Agrarmarkt aktuell: Brotweizen »


Schwäbisch Gmünd - Die deutsche Weizenernte fiel 2011 mit 22,97 Mio. t nur 3,7 % schwächer aus als im Vorjahr.  weiter »
Frühjahrstrockenheit 20.05.2011

Bange Blicke auf das Getreideangebot 2011 »


Bonn - Angesichts der engen Marktversorgung, einer lang anhaltenden Frühjahrstrockenheit und kräftig gestiegener Preise ist die Nervosität am Getreidemarkt fast mit den Händen greifbar.  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 01.12.2010

Agrarmarkt-Telegramm »


Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund von Umstrukturierungen wird unser Agrarmarkt-Telegramm vorübergehend ausgesetzt.  weiter »
Winterraps 24.11.2010

Agrarmärkte - Verschnaufpause vor dem Anschlussgeschäft? »


Stuttgart / Hannover / Paris / Chicago - Regen im Süden der USA sorgt für Entspannung am Weizenmarkt – Russlands Getreidebestände um 21 % gesunken – AOF senkt Canola-Prognose um 5 % - Winterrapsfläche erneut um ein Drittel in der Ukraine eingeschränkt – höherer Weizenanbau in der EU-27 - Schuldenkrise in den Euro-Peripherieländern und Konflikt in Korea – Druck beim Euro – schwächere Rohölpreise  weiter »
Brote 20.11.2010

Brotweizenpreis schwächer »


Stuttgart - Die Preise für Brotweizen ermäßigten sich im Wochenverlauf um 0-6 €/t. Franko Oberrhein und Main werden für Liefertermine im November um 210 €/t (Plus/minus 0 €/t zur Vorwoche), franko Lager in Westfalen bis 207-210 €/t genannt und franko Hamburg 220 €/t (12 % RP, minus 6 €/t zur Vorwoche) notiert. Weizenpartien mit weniger als 180 FZ müssen weiterhin dem Futtertrog zugeführt werden.  weiter »
Wintergerste 17.11.2010

Welternten durch Trockenheit in den USA und Dauerregen in Südostasien beeinflusst »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Palmölpreise im starken Aufwind – Auswirkungen von La Nina in den USA und Südostasien – höherer Maisanbau 2011 in den USA erwartet – Trockenheit im Süden der USA trotz jüngster Niederschläge – bessere Aussaatbedingungen in den FSU-Staaten – Getreideanbaufläche soll in der EU-27 um 2 % zunehmen – Spekulationen über Leitzinserhöhung in China bremst Konjunktur etwas ab  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 10.11.2010

Niedrigere Mais- und Weizenernte in den USA - Preisexplosion bei Raps »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - USDA-Prognosen mit erwarteten Überraschungen – Ölsaatenkomplex mit ordentlichem Preisanstieg – Maispreise klettern nach oben – hohe Getreideexporte aus den USA und der EU-27 – schwächerer Euro – höherer Rohölpreis bei 85 US-Dollar  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 03.11.2010

Soja- und Maismärkte sorgen für Spannung am Weltmarkt »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Globale Pflanzenölbestände fallen auf Tiefstand seit 1974/75 – US-Maisvorräte sinken auf 8 % des Verbrauchs – weltweit steigende Ethanol- und Biodieselproduktion – schlechte Aussaatbedingungen für US-Weizen – Rapspreise kräftig gestiegen – Rohölpreis wieder spürbar fester  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 27.10.2010

Hohe Exporte bei Sojabohnen und Getreide treiben den Markt an »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Heftiger Exportanstieg für Weizen und Sojabohnen in den USA – viel Futtergetreide bei Kanadas Ernte – Russland verlängert Exportstopp bis Juni 2011 – knapp 26 % weniger Wintergetreide in Russland ausgesät – China erhöht Kraftstoffpreise um 3 % – Teuerung im September hat zugenommen – nur 52 % der Sommergerste erreicht Braugerstenqualität – gestiegener Immobilienmarkt in den USA - verzögerter Feldaufgang bei Getreide und Raps – EU-Kommission fordert Toleranzgrenze von 0,1 % bei GVO-Spuren  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 20.10.2010

Neue Orientierungsphase am Getreidemarkt »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Wetterszenario im Südosten der USA – Russlands Ernteschäden auf 1,3 Mrd. US-$ geschätzt – geringerer Wintergetreideanbau in Russland, höherer in der EU-27 – Erhöhung der Leitzinsen in China übt Druck auf den Euro aus – höhere Bedrohung durch Trockenheit und Staunässe in England – Australiens Rapsernte niedriger veranschlagt – WTI-Ölpreis schwankt um 80 US-$    weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 13.10.2010

Steigender Maisverbrauch sorgt für Preisauftrieb bei Getreide »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Globale Weizenernte um 6 % niedriger als im Vorjahr - Maisernte in den USA sinkt um 13 Mio. t – Argentinien rechnet mit Rekordernte bei Mais – Geflügelproduktion wächst in China um 3,2 % – Über ein Fünftel weniger Rapsanbau in Osteuropa – Zollblockaden und Kontingentierung bei Getreideausfuhren in Osteuropa – Höherer Soja- und kleinerer Rapsschrotverbrauch – Geringere Maiserträge in Europa – Fester Eurokurs verbilligt Sojaschrot und Rohöl  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 29.09.2010

Verspätete Herbstaussaat sorgt für Unruhe an den Märkten »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Weltgetreideernte erneut nach unten revidiert – Ankündigung Brüssels, Futtergerste aus Interventionsbeständen freizugeben, versetzt dem Markt einen Dämpfer – Getreidepreise geben nach, Rapspreise stabil – US-Maisernte könnte noch kleiner ausfallen – verregnete Getreide- und Canolaernte in Kanada mit ersten Frostschäden – richtungsloser Rohölmarkt - Dollarkurs unter Druck – erheblich verspätete Herbstaussaat beunruhigt die Märkte  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 22.09.2010

Wetterphänomen La Nina verstärkt sich im Pazifikraum »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Globale Weizenbestände sinken durch stärkere Verfütterung – Globale Gerstenbestände so niedrig wie seit Jahren nicht mehr – La Niña Phänomen: SOI-Index erreicht Höchststand seit 1973 – Kälteeinbruch in Kanada erwartet - Maisverbrauch für Ethanolverarbeitung wächst in den USA – Getreideernte in der EU-27 erneut niedriger taxiert – Frühfrostrisiko für Mais steigt – Zinsentscheidung der FED bringt US-Dollar unter Druck  weiter »
Weizenmarkt 15.09.2010

Wetterphänomen La Nina hält den Getreide- und Ölsaatenmarkt in Atem »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Globale Weizen und Maisernte gesenkt – Sojaernte in den USA höher – Australien mit höheren Ernterwartungen – reichlich verspätete Maisernte – Verzögerte und vermindere Rapsaussaat in West- und Osteuropa – Devisenintervention beim Yen  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 08.09.2010

Wetterkarussell sorgt für heftige Preisausschläge »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Getreidepreise weiter auf Rekordniveau - Russland will Exportverbot verlängern – Geringerer Wintergetreideanbau wegen verspäteter Ernte - Befürchtungen über Trockenschäden bei Mais im Mittleren Westen der USA – Ernte in Deutschland wegen Regenwetter wieder unterbrochen – Ölpreis dümpelt aufgrund rekordhoher Ölvorräte in den USA – Flaute beim Euro  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 01.09.2010

Getreidepreise auf Rekordhoch - Brotweizen notiert bei 240 Euro/t ! »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Aussaatbedingungen in Russland und in Schwarzmeerländern verschlechtert – Jahr der Wetterextreme auch in Deutschland – Preisboom für Weizen – Hurrikan-Risiko an der US-Golfregion wächst  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 25.08.2010

Septemberweizen - Stressernte in Süddeutschland »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - USA beherrschen den Getreidemarkt - Vage Spekulationen über Getreideimports Russlands – Niedriger Eurokurs verbessert Exportposition – Herbstaussaat in Osteuropa und bei uns später als im Vorjahr – Qualitätsgetreide sichert Profit    weiter »
Brot und Brötchen werden teurer 24.08.2010

Brot und Brötchen werden teurer »


Berlin - Brot und Brötchen werden wegen der hohen Weizenpreise etwas teurer.  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 18.08.2010

Regenwetter in Russland bringt die Agrarblase zum Platzen »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Weltweizenernte um 5 % nach unten korrigiert - Missernte Russlands auf 60-65 Mio. t taxiert – Ukraine plant Exportlimit – Pakistans Flutkatastrophe vernichtet weite Teile der Ernte – Exportboom für US-Weizen – Regenfälle verzögern Ernte in Mittel- und Südosteuropa – Verspätete Getreideaussaat in Russland und im Schwarzmeerraum erwartet – Auswuchsrisiko steigt mit jedem Regentag – Steigende Preisaufschläge für Qualitätsweizen  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 11.08.2010

Höhenflug der Getreidepreise setzt sich fort »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Russlands Getreideernte unter 70 Mio. t – Exportstopp Russlands treibt Getreidepreise nach oben - Massive Qualitätsprobleme bei osteuropäischem Getreide – Ernte in der EU-27 um 6 % niedriger - Auswuchsrisiko für deutschen Weizen nimmt zu  weiter »
Ernte 2010 09.08.2010

Deutschland: Wechselnde Erträge bei Gerste, stärkste Ertragsdepressionen bei Raps und Weizen »


Stuttgart - Die bisherigen Druschergebnisse bei der Wintergerstenernte, die bis auf die Spätdruschgebiete nahezu abgeschlossen scheint, fallen in Deutschland doch sehr unterschiedlich aus.  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 06.08.2010

Russland: Regierungschef Wladimir Putin verhängt Exportstopp für russisches Getreide »


Moskau/Stuttgart - Gestern Nachmittag verhängte der russische Regierungschef Wladimir Putin einen Exportstopp für russisches Getreide.  weiter »
Getreideernte 2010 05.08.2010

IGC korrigiert Prognose zur Weltgetreideernte nach unten »


Stuttgart - Der internationale Getreiderat (IGC) hat in seiner Schätzung vom 29. Juli die weltweite Getreideerzeugung um 23 Mio. t auf 1.753 Mio. t nach unten korrigiert.  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 04.08.2010

Weizen durchbricht deutlich die Marke von 200 Euro/t »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago: Russlands Ernteaussichten düster – Rekordumsätze bei US-Weizen – Stark wechselnde Erträge in Deutschland – Ernteverzögerung in Südosteuropa – Euro und Rohöl fester  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 28.07.2010

Überhitzter Agrarmarkt sucht Abkühlung nach Ernteunterbrechung - Lage in der Schwarzmeerregion spitzt sich weiter zu - Frankreichs Getreide- und Rapsernte enttäuscht »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Russland: 10 Mio. ha Anbaufläche von Hitze- und Dürreschäden betroffen - Ungewissheit über den Ernteausgang – Russland: Getreide aus Interventionsbeständen für die 23 Dürreregionen – Kasachstan: Getreideernte um 25-30 % niedriger als im Vorjahr - Exporte sinken um 33 % – Weißrussland: Rapsernte nahezu abgeschlossen - Erträge um 31 % niedriger als im Vorjahr – Ukraine: Weizen- und Gerstenernten sinken um jeweils 16 %, Maisernte steigt um 20 % – Ukraine: Getreideexport soll um 20 % zurückgehen – Ukraine: Agrarministerium rechnet mit um 17 % kleineren Rapsernte – Ukraine: Höherer Futtergetreideanteil - Erntequalität schlechter als erwartet – Ukraine: Gleiche Aussaatfläche 2010/11 für Winterungen geplant, Erhöhung des Zuckerrübenanbaus – Argentinien: Sojabohnenernte auf 52,7 Mio. t gesenkt – EU-27: Getreideernte zwischen 281-286 Mio. t - minus 3-4 % – EU-27: Ölsaatenernte unter 20 Mio. t - ungünstiges Erntewetter in Südosteuropa – Frankreich: Weizenernte trotz größerer Anbaufläche um 3 % kleiner als im Vorjahr - schwankende Qualitäten – Frankreich: Wintergersteernte sinkt um - 20 % - Rückgang der Sommergerstenernte um 33 % – Frankreich: Rapserträge enttäuschen - um 17,5 % geringere Ernte als 2009? – Deutschland: Bei Wintergerste Südost-Nordwest-Ertragsgefälle - überwiegend gute hl-Gewichte – Deutschland: Frühgedroschener Raps enttäuscht mit geringeren Erträgen und niedrigeren Ölgehalten – Deutschland: Ausgang der Weizenernte noch ungewiss - bisher 10-20 % geringere Ertragserwartungen – Deutschland: Ethanolherstellung wächst um 12 % - Rohöl: Vorläufig feste Preistendenz erwartet – Euro: Festere Tendenz gegenüber dem US-$ – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 21.07.2010

Hitzewelle über Europa und Russland lässt die Getreide- und Rapspreise explodieren »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Russland: Missernte wegen Dürre - 20-25 % geringere Getreideernte und 18-21 % niedrigere Weizenernte? – Ukraine: Weizenernte minus 17 %, Gerstenernte minus 8 %, Maisernte plus 27 % zum Vorjahr – Ukraine: Rapsernte 2010/11 um 21 % niedriger als im Vorjahr – Ukraine: Getreidevorräte um ein Drittel gesunken – USA: Nachricht über die Missernte Russlands beflügelt den Weizenmarkt – USA: Mais und Sojabohnen kommen in die kritische Wachstumsphase - Prognose über eine Hitzewelle im Mittleren Westen – USA: Rallye bei Kontrakten mit Hard Red Spring Wheat - Proteingehalte im Fokus – USA: Dollarschwäche und Importnachfrage Chinas stimuliert die Mais- und Sojapreise – Welt: Sojaernte leicht nach oben korrigiert – Welt: Sonnenblumenernte um knapp 8 % höher erwartet - Plus durch Argentiniens Ernte – EU-27: Rapsernte in der EU-27 um 7 % geringer als im Vorjahr? – EU-27: Weichweizenernte um knapp 3 % nach unten revidiert - Ernte trotz Flächenausdehnung niedriger als im Vorjahr – Deutschland: Getreideernte minus 11 %, Rapsernte minus 10 % und schwere Blattverbrennungen an Maisbeständen - kommt es noch schlimmer? – Deutschland: Bei Wintergerste schwächere Erträge im Nordwesten und Osten Deutschlands – Deutschland: Erste Weizenpartien mit 74-75 kg/hl und teils geringeren Rohproteinwerten – Deutschland: Rapserträge offenbar deutlich schwächer - Ölgehalte niedriger? – Deutschland: Silomais leidet in vielen Regionen bereits unter massiver Trockenheit - Hitzewelle setzt sich fort - heißester Juli-Monat seit 110 Jahren? – Rohöl: WTI-Rohölpreis zunächst eher seitwärts gerichtet - Rückgang der US-Lagerbestände könnte den Preis stützend wirken – Euro: Euro übersteigt kurzfristig die Marke von 1,30 US-$ je Euro - Ergebnisse des europäischen Bankentests am Wochenende – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Getreidesäcke 19.07.2010

Hitziger Start in die neue Getreidesaison »


Bonn - Am Getreidemarkt hat die Hitzewelle der vergangenen Wochen für Unruhe gesorgt.  weiter »
Rohölpreise 18.07.2010

Rohöl: WTI-Rohölpreis wieder im Aufwind - risikoreiche Hurrikansaison erwartet »


Stuttgart - Der WTI-Ölpreis konnte diese Woche um knapp 3 % auf nahezu 77 US-$ je Fass zulegen.  weiter »
Getreideernte 17.07.2010

EU-Kommission revidiert Ernteprognose auf 286 Mio. t nach unten »


Stuttgart - Die Kälte und Nässe im Mai in weiten Teilen Mittel- und Osteuropas sowie die anhaltende Trockenheit und Hitze in Norddeutschland, Frankreich und England machen hinter dem Ausgang der europäischen Getreideernte ein immer größeres Fragezeichen.   weiter »
Weizenkörner 15.07.2010

Prognose zur weltweiten Weizenernte verringert - Dürreschäden in Europa noch nicht berücksichtigt »


Stuttgart - Das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA hat in seinem Juli-Report die weltweite Weizenernte um 7,5 Mio. t auf 661 Mio. t gegenüber dem Vormonat zurückgenommen - dabei wären die Dürreschäden in Europa noch nicht berücksichtigt, meinen Insider.   weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 14.07.2010

Hitzewelle treibt Getreide- und Rapspreise nach oben »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Welt: Dürre- und Nässeschäden vermindern weltweite Gerstenernte – Welt: Maisernte und Maisbestände nach unten korrigiert – Welt: Sojabohnenernte leicht nach oben korrigiert - komfortable Sojavorräte – Welt: Knappe Rapsölverfügbarkeit muss über Mehrproduktion bei Sojaöl ausgeglichen werden – Russland: Getreideernte auf 81-85 Mio. t veranschlagt - minus 10-15 % zum Vorjahr? – Ukraine: Um 5-7 % kleinere Getreideernte – Kasachstan: Dürrebedingt nur 14,5-15,5 Mio. t Weizen – EU-27: EU-Kommission revidiert Ernteprognose auf 286 Mio. t nach unten – Rohöl: WTI-Rohölpreis wieder im Aufwind - risikoreiche Hurrikansaison erwartet – Euro: Kann sich der Euro über der Marke von 1,27 halten? – Hitze und Unwetter in Europa - katastrophale Folgen für die Weizen- und Maisernte? – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 07.07.2010

Agrarmarkt wird von Hitze und Unwetter beeinflußt »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Hitzewelle in Europa – anhaltende Regenfälle in Kanada: Ernteverluste beidseits des Atlantiks – Wechselkurs US-$ je Euro tritt auf der Stelle – WTI-Rohölpreis bröckelt – Preisgefüge volatil – USA: 14 % der Maisernte zu Bioethanol verarbeitet – USA: Kansas City Board Trade (KCBT) verzeichnete im Juni neuen Rekordstand bei HRW – Kanada: Gut 7-10 % geringere Gerstenernte – Kanada: 500.000 t Weizenkontrakt mit China – Russland: Getreideernte wegen Trockenheit um 5,5 % niedriger veranschlagt – Kasachstan: Hitze reduziert Ernteerwartungen – Ukraine: Um 26 % niedrige Rapserträge zur Ernte 2010 – EU-27: Kommission veranschlagt EU-Maisernte um 2 % höher als 2009 – EU-27: Stark schwankende Erträge aufgrund der Gluthitze – Deutschland: Trockenheit und Hitze vermindern Ertragserwartungen für Weizen und anderes Getreide – Wetter: Es bleibt weiterhin heiß und trocken mit Temperaturen bis knapp 40 °C – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Weizenernte 04.07.2010

Kanada: Weizenernte fällt sprichwörtlich ins Wasser »


Stuttgart/Hohenheim - Der Westen Kanadas ist selten so stark von ergiebigen Regenfällen heimgesucht worden wie in diesem Frühjahr und Frühsommer.  weiter »
Getreide 03.07.2010

USA: Brasiliens Zollaussetzung verbessert Exportchancen für US-Weizen »


Stuttgart/Hohenheim - Ein jahrelanger Streit über Zollbesteuerung von Baumwolle zwischen den USA und Brasilien ist offenbar beigelegt.  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 30.06.2010

Getreidepreise tendieren fest - Rapspreise auf Jahreshoch - Gerstenernte beginnt am Wochenende in den Frühdruschgebieten - Juni war viel zu trocken - Droht eine Hitzewelle im Juli und August? »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – USA beschließen Finanzmarktreform – Industriestaaten wollen bis 2013 ihre Haushaltsdefizite halbieren – Rohöl: Tropensturm Alex abgeschwächt – Ferienbeginn wird Kraftstoffpreise nach oben ziehen – Euro verteidigt Wechselkursniveau in einer Bandbreite von 1,22-1,25 US-$ je Euro – USA: Hard Red Winter boomt – Kanada: Weizenernte fällt sprichwörtlich ins Wasser – Kanada: Canolaernte um 13-15 % niedriger als im Vorjahr? – Kanada: Braugerste spätestens ab zweiten Hälfte des Wirtschaftsjahres 2010/11 knapp? – USA: Brasiliens Zollaussetzung verbessert Exportchancen für US-Weizen – Ukraine: Kleinere Getreideernte und niedrigere Exporte erwartet – EU-27: Getreideernte um 3,3 % niedriger erwartet – EU-27: Rapsernte um knapp 3 %, Sonnenblumenernte um 2 % niedriger als im Vorjahr – Deutschland: Um 5 % kleinere Getreideernte, um 8 % geringere Rapsernte als 2009 – Wetterlage: Im Juli und August soll es heiß und trocken werden – Wachstumsrückstand auf eine Woche verkürzt  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 23.06.2010

Rapspreise deutlich gestiegen - Kanadas Problemernte 2010 - Rohölpreis richtungslos oder eher schwächer - Aufwertungstendenz beim chinesischen Yuan - Euro-Entwicklung seitwärts »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Aufwertung des Yuan würde Exportchancen nach China verbessern – Schuldenprobleme der Eurozone nützen dem US-$ nicht wirklich – Euro-Stabilisierungsfonds droht ein dauerhafter Länderfinanzausgleich – Rohöl: Richtungslos bis eher schwächer? – Welt: Getreideernte ausgeglichen – Sojabohnen reichlich und Raps knapp – Kanada: Extrem nasses Wetter beeinträchtigt Ernteaussichten – Welt: Verknappung und Verteuerung pflanzlicher Öle, Ölschrote dagegen reichlich – Welt: Verbrauch von Pflanzenöl steigt schneller als Schrote und Getreide – USA: Weizenernte mit geringeren Proteingehalten in Oklahoma und Texas angelaufen – USA: Kansas City Board of Trade verzeichnet neue Kontraktrekorde – Australien: 16 % mehr Canola-Anbau und 9 % weniger Gerste zur Ernte2010/11 – Australien - im Südosten Australiens Anzeichen für Heuschreckenplage – Indien: Welt-Reisrekordernte erwartet – Indien plus 13 % – Russland: Weizenernte um 6,5 % niedriger als im Vorjahr – Nordafrika: Mittlere Ernte, aber höherer Importbedarf für Weizen – EU-27: EU-Kommission erwartet kleinere Ernte 2010 – noch Unsicherheit wegen Überflutungen in  Polen, Tschechien und der Slowakischen Republik – Deutschland: Für Mais ist es nach vor zu kühl – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 16.06.2010

Raps hat Potenzial für steigende Preise - Neue Ernte im Fokus - Rohöl wieder im Aufwärtstrend - Unpopuläre EU-Sparprogramme »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – EU: Sparprogramme und stabilisierter Euro – Rohöl: Seitwärts oder leicht ansteigend – Welt: Um 12 Mio. t geringere Weizenernte als 2009/10 erwartet, Anstieg der Weizenvorräte gestoppt – Welt: Trotz Rekordmaisernte sinken Lagerbestände – Welt: Grobgetreide – Gerste weltweit stark rückläufig – Welt: Sojabohnenernte 2010/11 um 3,5 % geringer veranschlagt –Sojavorräte steigen aber um 2 % – Welt: Fleischerzeugung soll 2010 um 1,5 % zulegen - mehr Futtergetreideverbrauch – USA: Prognosen zur US-Winterweizenernte um 2 % angehoben - Ernte aber um 3 % geringer als 2009 – USA: Weizenvorräte um 1 % niedriger als im Mai – gute Mehl- und Weizenexporte – USA: Rückgang der US-Weizenernte um 7 % erwartet – Australische Weizenpreise bleiben laut AWB stabil – Kanada: Farmer wollen mehr Kontrolle über CWB – Internationale Handelsabkommen erhöhen weltweiten Handelsdruck – Ukraine: Nach dem Regen leicht erholte Feldbestände – Ukraine: Getreideanteil am Gesamtexport von Agrarprodukten gesunken – Ukraine: USDA hebt Weizenernteprognose leicht an – EU: USDA korrigiert Prognose zur Getreideernte 2010/11 nach unten – Deutschland: Wechselhaftes kühles Wetter verlängert Reifeprozess bei Getreide  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 09.06.2010

Späte und schwächere Ernte in Nordeuropa erwartet - Aufwärtstendenz bei Raps - Euro-Sinkflug setzt sich fort - Ungarns Staatsfinanzen verschlechtert »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Sinkflug des Euros setzt sich fort - zeitweise unter 1,19 Us-$ je Euro – Rettungsschirm steht – Deutschland bürgt mit knapp 148 Mrd. € – USA: Ölverschmutzung im US-Golf könnte Export verteuern – USA: Mehlexporte erreichen neue Rekordmarke – USA: US-Börsen verzeichneten im Mai Rekordumsätze bei Weizenkontrakten – USA: Kansas-Weizenreport signalisiert geringere Durchschnittserträge – USA: Erntefortschrittsbericht unterstreicht guten Wachstumsfortschritt – Ukraine: Weizenernte auf nur 18-18,5 Mio. t taxiert - Rapsernte nur 1 Mio. t – Ukraine: Hohe Übergangsbestände bei Getreide –  Ukraine: Getreideexport von 18-20 Mio. t veranschlagt – Weißrussland: Wintergetreideernte um 11 % niedriger veranschlagt – Kasachstan: Getreideernte auf 20,6 Mio. t geschätzt - plus 3 % gegenüber Vorjahr – EU: Europäische Mischfutterhersteller erwarten 2010 Produktionsrückgang um 1 % – EU: Polen - zweite Überschwemmungswelle an der Weichsel – Deutschland: Schwache Erträge beim Raps beflügeln die Preisentwicklung – Deutschland: Im Norden weiterhin 10-14 Tage Wachstumsrückstand für Getreide und Ölsaaten – Deutschland: „Genmais“ in sieben Bundesländern - Maisbestände müssen vernichtet werden – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 02.06.2010

Je niedriger der Euro, desto teurer das Getreide - Rückgang der Rohölpreise - Schwacher Euro beflügelt Exporte - Spagat zwischen Wirtschaftswachstum und Sparprogrammen »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Sparprogramme in nahezu allen EU-Ländern - Erfolgsaussichten teils umstritten – China: Währungsreservendilemma jetzt auch durch den Euro? – WTI-Röhölpreis bröckelt weiter – Gerüchte um schwächeres Wachstum in China – EU: Internationaler Getreiderat (IGC) veranschlagt Weizenausfuhren um 5 % höher - gestiegener Importbedarf Nordafrikas – EU: Weizenernte leicht nach unten korrigiert – Russland: Regierung senkt Ernteprognose 2010 um 8 % – Ukraine: Moderate Weizenernte von nur 19-20 Mio. t erwartet – Ukraine: Staatliche geförderte Lagerhalterung soll Erntedruck vermindern – Ukraine: Ökonomisches Reformprogramm soll Landwirtschaft fördern – Ukraine: Anstieg der agrarischen Produktion um 4,9 % - stärkste Zuwächse bei der Viehhaltung – EU: Überschwemmungen an Oder und Weichsel - 8.000 ha überflutet – Deutschland: DRV erwartet 6,6 % kleinere Getreide- und 7,6 % geringere Rapsernte als 2009 – Deutschland: Weiterhin 10 -14 Tage Wachstumsrückstand für Getreide und Ölsaaten – Starkregen- und Hagelszenario im Hopfengebiet Hallertau – Preise und Tendenzen in Deutschland    weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 26.05.2010

Solange der Euro schwächelt, bleiben die Getreidepreise fest - Absturz bei Rohölpreisen setzt sich fort - Scharfe Sparprogramme in Industriestaaten »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Spanische Bankenkrise und einschneidende Sparreformen – Welt: Weltgetreideernte und -verbrauch im Gleichgewicht – Welt: Maismarkt bleibt vorerst „bullish" gestimmt – Welt: Weizenernte geringfügig höher veranschlagt - EU-Weizenernte schwächer – Welt: IGC schätzt anders als USDA Weltreisernte um 1 % niedriger – USA: Mais- und Sommerweizenbestellung fast abgeschlossen – Kanada: Gute Fortschritte bei der Frühjahrsbestellung – China kauft größere Tonnagen an US-Mais – Ukraine: Rückgang der Getreideernte auf 44, Mio. t - minus 3,2 % gegenüber Vorjahr – Russland: Anbau von Sommergetreide und Leguminosen um 3,4 % gefallen – See-Frachtraten für Getreide im Mai weiter gestiegen – EU-27: Exportvorteile für EU-Getreide durch schwachen Euro – EU-Getreide: Im Nordwesten Europas tendenziell zu trocken – Deutschland: Plus 10,4 % mehr Maisanbau - Antwort auf gestiegene Nachfrage für Biogas – Deutschland: Winterweizenanbau um Plus 2 % ausgedehnt, Gerste um 9 % eingeschränkt – Sojapreise bröckeln unter dem Druck hoher Ernten und gefallener Rohölpreise – WTI-Rohölpreis unter die Marke von 70 US-$ gefallen  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 19.05.2010

Niedriger Euro zieht Getreidepreise mit nach oben - Trendwende bei Rohölpreisen setzt sich fort - Geglückte Abwehr gegen Angriff auf den Euro? »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Rettungsschirm zeigt Wirkung – Spekulanten werden zurückgedrängt – Niedriger Euro - Hysterie nach Meinung von Analysten überzogen – Schwacher Euro verbessert Exportchancen – Frachten-Index um 18 % gestiegen – Rohöl: Seitwärts oder schwächer? – Welt: Um 4 % höhere Reisernte 2010/11 erwartet - Rekordernten in Asien – Welt: Weizenernten in Kanada, China, Russland und den USA niedriger prognostiziert – Kanada: Beträchtlicher Rückgang der Weizen- und Durumernte – Ukraine: Knapp 50 % des Getreideanbaus zeigen guten Wachstumsstand – Ukraine: Weniger Sommergetreide - 30 % weniger Braugerstenfläche – Ukraine: 28 % geringere Getreidevorräte als im Vorjahr – Ukraine: Ernteprognosen 2010 bei 43 Mio. t Getreide - minus 6,5 % zum Vorjahr – Russland: Ernteprognosen bei 94 Mio. t Getreide - minus 9 % gegenüber dem Vorjahr – Russland: Niedrige Bodenfeuchten begrenzen Ertragserwartungen –  Brasilien: Palmöl in abgeholzten Amazonasgebieten – Argentinien: Sojakomplex bröckelt auf Dollarbasis – Welt und Europa: Trockenheit in Nordwesteuropa – Deutschland: Mai viel zu kalt - Vegetationsrückstand von wenigstens 10 Tagen – Deutschland: Versorgungslücken bei Mühlen ab Juni/Juli? – Deutschland: Braugerstenfläche geht um 14 % zurück – Deutschland: Maisanbaufläche in Deutschland soll stabil bleiben – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 19.05.2010

Agrarmärkte: Schwacher Euro bietet Exportchancen »


Stuttgart/Hohenheim - Obwohl der Euro gegenüber dem Dollar weiter nachgegeben hat, halten Analysten die vielerorts ausgebrochene Hysterie für überzogen.  weiter »
Getreidesäcke 13.05.2010

Getreide- und Ölsaatenmarkt in Deutschland: Preise und Trends im Überblick »


Stuttgart/Hohenheim - Die Getreide- und Ölsaatenmärkte in Deutschland tendieren derzeit recht unterschiedlich. Aktuelle Erzeugerpreise sind dem neuen Agrarmarkt-Telegramm von Proplanta zu entnehmen.  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 12.05.2010

Mehr Mais, weniger Weizen und weniger Sojabohnen für 2010/11 erwartet - Einbruch bei den Rohölpreisen? Spitzt sich die Eurokrise zu? »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Rettungsschirm über 750 Mrd. € soll Euro gegen Spekulanten schützen – Welt: USDA schätzt Weizenernte 2010/11 um 1,2 % niedriger – Welt: 3 % Zuwachs bei der globalen Maisernte 2010/11 erwartet (USDA) – USA: Hard Red Winter Weizenertrag auf Vorjahreshöhe geschätzt – American Soybean Association erwartet höheren Absatz bei Soja-Biodiesel – Ukraine: 5 % kleinere Weizenernte prognostiziert – Ukraine: Getreideexporte von fast 20 Mio. t wie im Vorjahr – Kazakhstan: Ausbau der Bioethanolproduktion auf 2 Mio. m³ geplant – EU: Maisproduktion auf 57,0 Mio. t veranschlagt, Bestandsabbau um 4,5 % – EU: Gerstenernte von 59 Mio. t erwartet, Bestandsabbau um 7 % – EU: Bestandsaufbau bei Weizen um 8,5 % – EU: Französische Drittlandexporte an Weichweizen legen weiter zu – EU: Neuer Braugersten-Future an der Euronext in Paris – Brasilien: 10 % höhere Sojaverarbeitung zwischen Februar und April 2010 – China: Deutliche höhere Sojaimporte als im Vorjahr – EU: Mehr Raps und Sonnenblumen verarbeitet – EU: Spanische Gerstenernte auf 8,7 Mio. t veranschlagt - plus 17 % gegenüber Vorjahr – Kanada: Um 10 % geringere Weizenernte erwartet – USA: Gute Wetterbedingungen beschleunigen Aussaat – höhere Ernterwartungen – USA: Ethanolproduktion um 21 % gestiegen – Indien: Geringere Ernterwartungen für Weizen – Welt: Palmölproduktion um 4 % höher erwartet – Rohöl: Stimmungsumschwung am Ölmarkt? – Devisen: Erhebliche stabilitätspolitische Risiken – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 05.05.2010

Wegen Inflationsrisiken flüchten Anleger verstärkt in das Rohstofflager - Explodieren die Rohölpreise wieder? »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen:  – Griechenlandhilfe bis zu 110 Mrd. € beschlossen - jetzt wieder ruhigere Gewässer? – Internationale Preisentwicklung: Getreide- und Ölsaatenpreise fest, Mais nach temporärem Einbruch wieder deutlich fester – US-Mais: Importe nach China und höhere Bioethanolverabeitung in den USA – US-Sojabohnen: Chinas Importe erhöhen sich voraussichtlich um 1 Mio. t – USA: New Yorker Stock Exchange startet Ethanol-Future mit Lieferort Rotterdam – Bevölkerungswachstum wird Nachfrage nach Reis stimulieren – Kanada: Rekordanbau von Canola plus 5 %, Weizenanbau minus 5 % – Kanada: Förderung neuer Weizensorten und deren Verarbeitungsprodukte – Russlands wichtigster Hafen am Pazifik erhält neuen Getreideterminal – Ukraine: Staatliches Unternehmen soll Getreideexport für Farmer besser organisieren – Ukraine: Maisanbau forciert – Flächenanteil wächst auf 25 % – Russland: Proteinträger stark ausgedehnt – EU-Kommission genehmigt geringere Besteuerung von Biodiesel und Pflanzenölkraftstoff – Deutschland: Gesunkener Benzin- und Dieselverbrauch – Sojabohnen: Short-Deckungen treiben nach wie vor den Preis – Ölpreis auf höchstem Niveau seit Oktober 2008 – Wechselkurs: Ende der Schwäche des Euros nicht in Sicht – Verbraucherpreisanstieg in der Eurozone im April – Trockenheitsrisiko in Nord- und Mitteleuropa durch Niederschläge etwas abgemildert – Preise und Tendenzen in Deutschland  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 28.04.2010

Farmer erwarten steigende Preise und zunehmende Inflationsrisiken - IGC erwartet 1 % niedrigere Welternte und 1,6 % höheren Getreideverbrauch »


Stuttgart/Hannover/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Staatsbankrott in Griechenland verunsichert internationale Märkte – Getreide Hausse am Schwarzmeer – Erhöhte Nachfrage nach Futtermitteln, insbesondere in Lateinamerika und im Fernen Osten Asiens – Globale wirtschaftliche Erholung fördert Fleischkonsum – Weltgetreideernte 2010/11: Verbrauch mit 1,769 Mrd. t wieder höher als Ernte von 1,762 Mrd. t – Weltrapsernte 2010/11: Wegen Auswinterungsschäden in der Ukraine nur moderater Anstieg – USA: Warmtrockenes Wetter begünstigt die Maisaussaat im Mittleren Westen – USA: Erneuerung des Exportkreditversicherung-Garantieprogramms – Ukraine: Mehr Mais und Zuckerrüben, weniger Sonnenblumen und Gerste – Australien: 10 % geringere Weizenbestände – Indien: Erzeugung von Ölsaaten um 8 % höher prognostiziert – Soja: Hohe globale Nachfrage nach Sojabohnen, Verzögerungen bei Verladung in den südamerikanischen Häfen und verhaltene Abgabebereitschaft der Sojaerzeuger – Zunehmende Trockenheit in Nord- und Mitteleuropa, an der Nordwestküste Afrikas, im Norden Südamerikas, in Westindien und in Teilen des Mittleren Westen der USA    weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 28.04.2010

Weltgetreide-Ernteschätzung: Ausgeglichene Bilanz, Weizen und Gerste rückläufig »


Stuttgart/Hohenheim - Die Erntebilanz der jüngsten Weltgetreide-Ernteschätzung ist nach Angaben des Internationalen Getreiderates (IGC) für 2010/11 ausgeglichen.  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 21.04.2010

Trend geht weiter: Mehr Mais, weniger Weizen, deutlich mehr Ölsaaten - Preise für Getreide und Ölsaaten weiter gefestigt - neue Ernte im Visier »


Stuttgart/Hannover/Chicago - Schlagzeilen: – Im Mittleren Westens der USA gute Witterungsbedingungen für die Maisaussaat – Starke Zuwächse von 15 % beim Anbau von Baumwolle in den USA erwartet – Megakontrakt über 500.000 t Braugerste nach China – China und Südkorea kaufen Weizen in Kasachstan – Australische Weizenvorräte laut ABARE im März gesunken – FAS prognostiziert in Argentinien Anbaurückgang der Ölsaatenerzeugung 2010/11 – Venezuelas Getreideproduktion von schwerer Dürre betroffen – In der Ukraine müssen 430.000 ha Rapsfläche neu gesät werden – Ukraine: Getreidevorräte um 61 % niedriger als im Vorjahr – Russland: Um fast 700.000 ha kleinere Getreideaussaat, Ölsaatenproduktion soll um 8 % wachsen – WTI-Ölpreis leicht auf 83 US-$ je Fass gesunken, Preis aber immer noch hoch – Deutschland: Raps nahezu ausverkauft, Gerste jetzt gesucht, Weizenpreis stabilisiert, noch keine Impulse für Braugerste – Bodentrockenheit im Norden und Osten Deutschlands  weiter »
Agrarmarkt-Telegramm 14.04.2010

Weltweit mehr Mais, weniger Weizen - leichte Preiserholung für Getreide und Ölsaaten »


Stuttgart/Paris/Chicago - Schlagzeilen: – Weizenanbau wird wegen hoher Lagerbestände und geringer Preise weltweit eingeschränkt – Auswinterungsschäden in Osteuropa – Trend zu mehr Mais – USDA-Aprilprognose: leichte Zunahme der Futtergetreide- und Ölsaatenvorräte, leichte Abnahme der Weizenvorräte und starker Rückgang der Bestände bei pflanzlichen Ölen – EU-27: Mehr Weizen und Raps angebaut, weniger Gerste und Roggen – Rohölpreise erreichen neue Jahreshöchstwerte – Trockenheit in Südostasien – Gerüchte um höhere Soja- und Maisimporte Chinas  weiter »
Agrarmarkt: Getreidepreise 01.02.2010

Agrarmarkt: Getreidepreis »


Schwäbisch Gmünd - Die Versorgung des globalen Getreidemarkts in der Saison 2009/10 fällt nach den neuesten Zahlen (USDA und IGC) noch reichlicher aus als bislang prognostiziert, mit 1.770 Mio. t wurde die zweitgrößte Menge nach 2008/09 geerntet.  weiter »
Weizen 21.12.2007

Die aktuelle Lage auf dem Getreidemarkt »


Bonn - Am hiesigen Getreidemarkt wird bevorzugt über mögliche Preistendenzen nach dem Jahreswechsel gesprochen, das Geschäft 2007 ist abgeschlossen.   weiter »

Weitere Online-Angebote von Proplanta:
© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.